Zum Inhalt

Mausetotes Raubtierfutter

Zoos dürfen ihren Raubtieren keine lebendigen Tiere verfüttern. Das heisst: eigentlich dürften sie es schon, nur tun sie es nicht – oder nur unabsichtlich.

Drei Ausnahmen kennt das Gesetz. Drei Ausnahmen, die es Zoos und Tierparks erlauben würden, Wölfen, Geparden oder Krokodilen ihre Beute lebendig zu verfüttern:

  • Die Tiere fressen ihre Beute nicht, wenn sie tot ist
  • Die Tiere werden auf die Auswilderung vorbereitet
  • Raub- und Beutetier leben in einem Gehege, das für beide artgerecht eingerichtet sind

Besonders der dritte Punkt lässt aufhorchen: Wären solche Gehege nicht am nächsten an der Natur? Wollen Zoos ihre Tiere nicht so natürlich wie möglich halten?

Weshalb wir im Zoo dennoch kein kilometergrosses Geparden-Antilopen-Gehege finden können, erklärt «Zolli»-Tierarzt Christian Wenker.

Bericht, erschienen in der «Tierwelt» vom 16. Juli 2015

Der ganze Artikel als PDF

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Veröffentlicht inTiere

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.