Zum Inhalt

Besuch im Spermalabor

Kunstturner aufgepasst: Das da oben ist kein Sportgerät aus den Siebzigerjahren, sondern ein sogenannter «Phantombock». Und er wird regelmässig von den besten Schweizer Stieren traktiert.

In Mülligen AG stehen Zuchtstiere in Reih‘ und Glied. Sie warten darauf, ihren Trieben freien Lauf zu lassen. Mit ihrem Samen werden tausende Kühe in der ganzen Schweiz befruchtet. Das Problem: Bauern, die Milchkühe halten, wollen keinen männlichen Nachwuchs.

Muneli nicht erwünscht!

Im Labor von Swissgenetics stehen deshalb Maschinen, die das Rindersperma nach Geschlecht sortieren. Für die «Tierwelt» habe ich Laborleiter Daniel Maag über die Schultern geschaut.

Reportage, erschienen in der «Tierwelt» vom 9. April 2015

Der ganze Artikel als PDF

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Veröffentlicht inTiere

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.